Reviews 

Tearful Farewell Party @ Café Port of Dreams

Am Sonntagabend gab es noch einmal ein echtes, hochkarätiges Highlight im Café Port of Dreams. Nach einer emotionalen Ansprache der Eigentümerin Tira, die sich sichtlich bewegt bei Ihrem Team und Ihren Gästen für die Unterstützung und die schönen Jahre bedankte, gab Janice Mills mit ihrem einfühlsamen Konzert den würdigen Rahmen für den Abgesang des Café Port of Dreams. Über 4 Jahre war das Café ein äußerst beliebter Anlaufpunkt insbesondere für ein deutschsprachiges Publikum. Das romantische und äußerst stimmungsvoll eingerichtete Areal bot auf vielen Ebenen eine Fülle von erinnerungs- und fotowürdigen Plätzen, nicht nur unter der Säulen-getragenen Kuppel über der Tanzfläche, dem Herzstück des Cafés, sondern auch rundherum, an den vielen Aussichtsplattformen, Treppenaufgängen und den lauschigen Ecken und Winkeln der gesamten Sim.

An die 70 Besucher erwiesen dem Café, dem Team und der Eigentümerin die Ehre, die sie sich über die Jahre verdient haben. Trotz des traurigen Anlasses war die Stimmung ganz so, wie man sie sich idealerweise wünscht, und wie man sie vom Port of Dreams kennt, ausgelassen aber niveauvoll, freundlich und unaufdringlich.

Das Café Port of Dreams wird eine sichtbare Lücke in der SL Eventgemeinde hinterlassen, und es wird bei vielen Menschen RL auf lange Zeit in guter Erinnerung bleiben. Man kann nur wünschen und hoffen, dass Tira und ihre Mitarbeiter der SL Gemeinde erhalten bleiben, und dass man sie bald hier oder da wohlbehalten und bestens gelaunt wiedertreffen kann. Sie standen und sie stehen für das Gute in SL, das, warum uns SL auch im RL einfach auch einmal nur gut tut.

Wehmut kam letztendlich nicht nur bei den Besucher sondern auch bei der Livesängerin auf, die ein ums andere Mal ein Abschiedslied anfügte, und man konnte es ihr absolut abnehmen, wie sehr es ihr eine Herzensangelegenheit war, mit diesem Konzert noch einmal Ehre einzulegen für das CPOD. Nun sieht Janice Mills weder wie Trude Herr aus, noch singt sie wie sie. Und so war es tatsächlich ein ergreifender Moment, einer jener mit Kloß im Hals und Tränen in den Augenwinkeln, als Janice zu den Klängen von Trude Herr’s “Niemals geht man so ganz”  ihr unwiderruflich letztes Lied im Café Port of Dreams sang.

Aber wir alle wissen allzu gut, dass nichts für die Ewigkeit gemacht ist, zumal nicht im SL. Morgen ist ein neuer Tag. Leider ohne das Port of Dreams, aber mit einer Tira, von der wir schon bald wieder hoffen zu hören. Und wir freuen uns darauf. Wir alle lernen im SL wie im RL, dass Wandel zum Leben dazugehört, und dass man sich diesem mutig stellen muss. Insofern sind Tira und ihr Team auch noch einmal ein gestern gefeiertes und heute ein leuchtendes Vorbild für uns. Um es mit Hermann Hesse zu sagen:

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
in andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft zu leben.



 


On Sunday evening the Café Port of Dreams was for the last time the place to be. After an emotional speech of the owner Tira, who was apparently moved while thanking her team and her audience for the support in all the years, the Janice Mills concert was the dignified  setting for the farewell of the Café Port of Dreams. For 4 years the Café was a well frequented venue especially for the German speaking community. The romantic and atmospheric location offered memorable and photo worthy places on many levels, not only underneath the column supported dome above the dance floor, the center of the café, but at various places all around the sim.

Some 70 visitors honored the café, the team and the owner for the last time, who well deserved the appreciation. Though the reason was a sad one, the mood was like it had always been at the Port of Dreams, joyful but classy, friendly and unobtrusive.

The Café Port of Dreams will leave a remarkable gap in the SL venue scene, and it will stay in the people’s memory for a long time. We can only hope and wish that Tira and her team will remain an active part of the SL community, and that we will meet them safe and sound soon at another place in SL. They represented the good things in SL, those, that help us getting through the days not only in SL but in RL as well.

Melancholy finally rose not only at the side of the visitors, but also with the live singer, who added one farewell song after another. And it is likely to believe that it was a matter truly dear to her heart to honor the CPOD with her concert. It was a touching moment, when Janice sang her last song, the German classic “Niemals geht man so ganz”, her irrevocably last song at the Café Port of Dreams.

We all know all too well that nothing is built for eternity, especially not in SL. Tomorrow is another day. To our regret without the Port of Dreams, but with a Tira, we hope to hear from any time soon. We all learn in SL as well in RL, that change is part of our living and that we have to face life with dignity and courage. In so far Tira and her entire team were yesterday a celebrated and today a shiny idol for all of us. Or to say it with the words of Hermann Hesse:

With every call of life, the heart
must be ready to part and start
again, in courage and joy,
surrendering to new, otherly liasons, as
In the core of every beginning lives magic
Magic that protects us and helps us live.

Herzliche Grüße und die besten Wünsche für die Zukunft sendet Amy Slone:

 

Related posts