Clubs German Community | Man spricht Deutsch Live Music Parunville Reviews 

Impression from the Emma Ness Concert at the Rhiva, July 2020

English | Deutsch

How often have we written about Emma, her sweet personality and her outstanding talent. This time we want to write about a friend.

The Rhiva was built in 2012, in days when mesh wasn’t a word people related to Second Life. It was never meant to be a club with a regular program, because that would have meant that some people in SL would have to work hard day by day to organize it. In our understanding this would keep them away from traveling and having fun at other places in Second Life. There are so many devoted people in SL, who really dedicate their virtual being to a certain venue, with limited time then, as the result, for other things on the grid. One cannot emphasize enough how scarifying such a job is, and they deserve much more appreciation than what the normally get.

At the Rhiva events were always meant to be one off shows. We still remember the phenomenal Burlesque Night or some of the New Years events. They were truly magic moments in Second Life.

The Rhiva was, is and will always be the natural home of Nonah Reeves, and ows her a lot forever. It was her, who made the Rhiva popular. Nonah will always have a carte blanche for any concert she wants to give at the Rhiva, any time, any kind.

The only person beside Nonah, who has ever been asked to do regular shows at the Rhiva, is Emma Ness. And the reason why she is an exception from the rule is, because from the very first moment she sang at the club, she felt like a friend, she felt like a person who so naturally fits in this place with its lovely inhabitants in the city at the foot of the hill the club is built on.

Emma has her own star on the walk of fame at the entrance of the Rhiva. And she earns it again and again with every legendary performance she does there. Yesterday the club wasn’t as full as it usually is, when Emma is around. The mistake was all in the club’s management, as they didn’t do much advertising this time, due to RL commitments. But instead of the show feeling a bit awkward and empty, it felt intimate and caring. Emma spread love this evening. The Rhiva definitely not hired a top artist this evening but hosted a true friend of the place and the people.

Thank you, Emma!

Emma Ness on Facebook: https://www.facebook.com/emma.ness.3781

Wie oft haben wir schon über Emma geschrieben, ihre tolle Persönlichkeit und ihr außergewöhnliches Talent. Heute möchten wir einmal über eine echte Freundin schreiben.

Der «Rhiva The Club» wurde 2012 gebaut, in Tagen, wo Mesh noch ein völlig unbekannter Begriff in Second Life war. Er war nie dazu gedacht, in regelmäßiges Programm zu haben, weil das bedeutet hätte, dass die Personen, die sich darum kümmern müssen, viel Zeit vor Ort dafür hätten opfern müssen. Nach diesem Verständnis hätte es sie von allzuvielen schönen Dingen in SL, wie Reisen und Spaß an anderen Orten, abgehalten. Es gibt sie viele Leute in SL, die ihre ganze Zeit und Kraft einem einzigen Venue opfern, und man kann ihren Einsatz gar nicht genug würdigen, er hätte viel mehr Würdigung verdient als sie üblicherweise erhalten. 

Im Rhiva waren Shows eigentlich immer nur als Einzelereignisse gedacht. Wir denken immer noch gerne an die phänomenale  Burlesque Nacht oder die verschiedenen Neujahr Parties. Das waren wirklich magische Momente in Second Life.

Das Rhiva war, ist und wird auch immer bleiben, die Heimat von Nonah Reeves. Es wird für immer ihr Wohnzimmer und 5man wird immer in ihrer Schuld stehen, denn es war sie, Nonah Reeves, die das Rhiva populär gemacht hat. Nonah hat eine Carte Blanche für jede Veranstaltung, die sie im Rhiva machen möchte, jederzeit und in jeder Form.

Die einzige Person neben Nonah, die jemals gefragt wurde, regelmäßige Konzerte zu geben, ist Emma Ness. Und er Grund für ist, warum sie eine Ausnahme von der sonst üblichen Praxis ist, ist weil sie vom ersten Moment an, wo sie in diesem Club sang, sich wie eine richtig gute Freundin angefühlt hat, jemand, der so wunderbar und natürlich zu diesem Ort passte, zu dem Club und den Leuten in der Stadt am Fuße des Hügels, auf dem der Club gebaut ist.

Emma hat ihren eigenen Stern auf dem Walk of Fame am Eingang des Clubs. Und sie verdient ihn sich jedes Mal aufs Neue mit ihren legendären Auftritten, die sie auf die Bühne zaubert. Gestern war der Club nicht so voll, wie er sonst immer ist. Der Grund lag in RL Verpflichtungen, so dass das Konzert kaum ausgelobt werden konnte. Aber anstatt dass es sich eventuell ein bisschen leer und verloren anfühlte, fühlte sich das Konzert tatsächlich sehr intim und liebevoll an. Emma verbreitete Liebe an diesem Abend. Das Rhiva hat definitiv keine Tipp Künstlerin angeheuert an diesem Abend, sondern eine tolle Freundin des Ortes bewirtet.

Vielen Dank, Emma! 

Emma Ness auf Facebook: https://www.facebook.com/emma.ness.3781

Related posts